Einladung zur Mitgliederversammlung

am 25.09.2018 um 18.30 Uhr
in den großen Fraktionsraum Alte Post Westerland

Tagesordnung

1. Begrüßung

2. Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung

3. Bericht der Versitzenden und des Fraktionsvorsitzenden

4. Kassenbericht
    a) Bericht der Kassenprüfer

5. Entlastung des Vorstandes

6. Wahlen
    a) des/der Vorsitzenden
    b) der Kassenprüfer/innen
    c) der Schriftführer/in
    d) des/der Datenschutzbeauftragten

9. Verschiedenes  

 

 

Unsere "neue Spitze"

          Wir haben uns für die Zukunft neu aufgestellt  (mit 100%igem Wahlergebnis).
  Mario Pennino Rebecca Scharf Stefan Klaus
   Mario Pennino  Rebecca Scharf  Stefan Klaus
       

 

Den Abriss der Bauruine Keitum-Therme hat die SWG erfolgreich initiiert!

keitum thermeDie SWG hat sich vorgenommen auf dieser Seite mal eine historische Aufarbeitung dieses Deasasters zu veröffentlichen. Dieses Thema ist sehr umfangreich und komplex. Es sind viele Daten und Fakten zu berücksichtigen. Was jedoch unbestritten als Erfolg der SWG zu feiern ist, ist der Abriss der Bauruine in Keitum.

Bereits mit Beendigung des Schiedsverfahrens 2010 stand fest, das die Gemeinde Sylt Eigentümer und Besitzer des Grundstückes und auch der darauf befindlichen baulichen Anlagen ist. Seit ungefähr 2012 wurde in mehreren Gesprächen unserer Fraktion mit den anderen Fraktionen, der Bürgermeisterin Reiber, dem Rechtsbeistand der Gemeinde Sylt und auch zuletzt mit dem Bürgermeister Häckel versucht zu verdeutlichen, wie stark unsere Rechtsposition ist und wir es dem Ort Keitum und der Gemeinde Sylt schuldig sind, dieses Drama, welches sich in der Bauruine am Tipkenhoog manifestierte zu beenden. Leider wollte uns hier niemand folgen, da die Bedenken über mögliche Rechtsfolgen für die Gemeinde Sylt zu groß waren.

Weiterlesen: Den Abriss der Bauruine Keitum-Therme hat die SWG erfolgreich initiiert

SWG für Sylt als Einheit

Die großen Probleme der Zukunft lassen sich nicht durch kleinteiliges Denken lösen. Das gilt auch für Sylt. Als 2008 über 55 Prozent Sylter für den Zusammen-schluss der Gemeinden Sylt-Ost, Rantum mit der Stadt Westerland stimmten, zeichneten sie damit auch ein Meinungsbild, dass die Politik zwang, die Fusion zur Gemeinde Sylt umzusetzen. Die SWG setzte und setzt sich auch in Zukunft als einzige politische Gruppe auf Sylt weiterhin für die Einheit Sylts ein. Ausufernder Tourismus mit seinen zerstörenden Begleiterscheinungen für die Umwelt verlangen gesamtinsulare Lösungsansätze. Um in Kiel und Berlin besser gehört zu werden, muss Sylt mit einer Stimme sprechen. Die Steuerkraft der Insel sollte auch ein Faustpfand sein, wenn es darum geht, die Insel über Bahn und Straße besser  anzubinden, so ist z. B.  der sofortige Ausbau der Doppelgleisigkeit und der vollen Elektrifizierung auf der Strecke Hamburg – Westerland zu fordern. Über die bisherigen Gemeindegrenzen hinweg gilt es,  Regelungen für einen schonenden öffentliche Personennahverkehr zu finden um dem Feriengast so Anreize für ein Umsteigen bieten zu können. Ferner lassen sich im Inselverbund Fragen der Küstensicherung, im Katastrophenschutz, nach bezahlbaren Wohnraum, der nachhaltige Sicherung unseres Trinkwasserreservoirs, Plastikmüll und der drohenden Verödung unserer Insel durch den Bau von weiteren Ferienwohnungen und Appartements besser koordinieren und abstimmen. Für das Jahr 2050 gehen Forscher bereits von einem Anstieg des Meeresspiegels um bis zu 50 cm aus und auch das verlangt, sich gesamtinsular heute schon damit zu befassen.

 

Neuer Wohnraum für Dauermieter auf Sylt

Unter maßgeblicher Mitwirkung der SWG wurde im Jahr 2013 der politische Auftrag an den kommunalen Eigenbetrieb der Gemeinde Sylt, das KLM (Kommunales Liegenschafts Management) erteilt, 500 neue Wohnungen für Dauermieter zu schaffen. Bis 2017 wurden davon bereits 234 fertiggestellt. Das entspricht einem Plus von rund 28 Prozent zum Bestand von 853 Wohnungen im Jahr 2013. Ende 2018 werden von den 500 geplanten Wohnungen dann rund 350 fertiggestellt sein. Der Bestand an gemeindeeigenen Wohnungen wird sich dann fast auf 1.200 belaufen. Das Investitionsvolumen in den vergangenen Jahren belief sich auf rund 50 Millionen Euro.Mit dem neuen Wohnungsbauprogramm sind 42 Wohnungen in den Häusern Stettiner Straße 11 a-d und 13 a-c, vier Wohnungen in der Feuerwache am Fliegerhorst, 15 Wohnungen im Ida-Ehre-Haus (Kirchenweg 26), zwölf Wohnungen in der Stettiner Straße 15a+b, zehn Wohnungen im Hoyerweg 8a+b, 27 Wohnungen in der Friesischen Straße 24a und im Bahnweg 5-7, 32 Wohnungen in der Apenrader Straße 14/Kollundweg 20-24, 60 Wohnungen Am Bastianplatz 10-16, zwölf Wohnungen im Seniorenzentrum Steinmannstraße 63 sowie 20 Wohnungen in der Bastianstraße 22c entstanden.

Weiterlesen: Neuer Wohnraum für Dauermieter auf Sylt

facebook logo 40 


Copyright © 2018. All Rights Reserved                


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, verwenden wir Cookies auf dieser Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.